• 2017-01 Titelbild Kunasek - Mit voller Kraft für unsere Heimat.png
  • 2017-01 Titelbild Schächtverbot.png
  • Facebook-Banner.png
  • 2017-05 Titelbild Sichere Steiermark.jpg

Pressekonferenz im FPÖ-Bezirksbüro Hartberg-Fürstenfeld mit FPÖ-Klubobmann LAbg. Stefan Hermann, NAbg. Hannes Amesbauer und Bezirksparteiobmann LAbg. Toni Kogler zur Vorstellung des Regierungsprogramms in den steirischen Regionen.

 

FPÖ-Hartberg-Fürstenfeld: „Neue Zukunftspartnerschaft ist Türkis-Blau!“

Utl.: Pressetour zum Regierungsprogramm 2017-2022 in Hartberg.

 

Im Rahmen der Pressetour zum neuen Regierungsprogramm „Zusammen. Für unser Österreich.“ im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld stellten der neue FPÖ-Klubobmann Stefan Hermann und Nationalratsabgeordneter Hannes Amesbauer das 182-seitige Regierungsprogramm vor. Dabei wurden die wichtigsten Inhalte des türkis-blauen Zukunftskonzepts präsentiert. „Die neue Zukunftspartnerschaft ist nicht die schwarz-rote Regierung in der Steiermark, sondern das türkis-blaue Regierungsteam in Wien“, so Klubobmann LAbg. Stefan Hermann und NAbg. Hannes Amesbauer unisono.

 

„Das Regierungsprogramm enthält viele zukunftsweisende Zielsetzungen, die seitens der Landespolitik aktiv unterstützt werden sollten. Schließlich sind gerade in den Bereichen Soziales, Förderungen und Asylwesen auch in der Steiermark dringend Reformen notwendig, um mittel- und langfristig wieder entsprechende budgetäre Handlungsspielräume zu schaffen“, erklärt Hermann.

 

„Es ist ein großartiges Programm geschaffen worden, ganz im Sinne der hart arbeitenden Österreicher“, betont FPÖ-Nationalratsabgeordneter Hannes Amesbauer. Der FPÖ-Bezirksparteiobmann Anton Kogler ging in seinen Ausführungen auf regionalpolitische Themenstellungen ein. „Wir werden uns bei den zuständigen freiheitlichen Ministern vor allem für die Stärkung des Hausarztes und den Ausbau des Breitbandinternets einsetzen. Zudem ist es unser Ziel, die Berufsschule in Hartberg langfristig zu erhalten. Aus freiheitlicher Sicht könnten an diesem Bildungsstandort weitere kaufmännische Lehrberufe unterrichtet werden. Weiters ist es uns wichtig, dass der Krankenhausstandort in Hartberg nachhaltig bestehen bleibt“, so Kogler abschließend.